Lara sucht einen Mann zwischen 28 und 41 Jahren



Einsam? Das muss für Lara nicht sein!


Matching: So stellt Ihnen das Team der 
Tim Taylor Partner Computer Group den passenden Partner vor

Ob die Partnersuche von Erfolg gekrönt ist, hängt zu einem großen Teil davon ab, wie gut die Partnervorschläge auf die menschliche Persönlichkeit abgestimmt worden sind. Je qualifizierter die Partnervorschläge den individuellen Ansprüchen entsprechend abgestimmt werden, desto höher ist die Chance, dass Singles den richtigen Partner finden. Den Partner, der wirklich zu ihnen passt. Wie aber entscheidet die Methode der TTPCG, welche Partnervorschläge am besten passen werden?



Wir haben die wissenschaftliche Art
der Partnervermittlung bereits 1982
erfunden und ständig weiterentwickelt


Die Partnervorschläge, die das Team der  Tim Taylor Partner Computer Group für Mitglieder erarbeitet, werden durch das sogenannte Matching ermittelt, was bedeutet, es werden nur Mitglieder der Tim Taylor Partner Computer Group ausgewählt, die mit hoher Übereinstimmung passen. Wichtig dabei, wie verhalten sich beide später im sogenannten Paarverhalten. Dies wird von uns überprüft, bevor sich zwei partnersuchende Menschen das erste Mal begegnen. Was ist nun richtig: "Gleich und gleich gesellt sich gerne"? oder "Gegensätze ziehen sich an"? Beides ist für eine glückliche Partnerschaft wichtig.



TTPCG Matching bedeutet Harmonie in der Partnerschaft

Herzstück der Vermittlungsmethode ist der Persönlichkeitstest, der auf dem Döppe-Modell basiert, das seit  1982 zu den zentralen Konzepten der modernen Psychologie gehört. Mit Hilfe eines umfassenden Fragebogens analysieren wir die wichtigsten Facetten der menschlichen  Persönlichkeit, welche den Umgang mit anderen Menschen sowie die Bedürfnisse in einer Partnerschaft prägen. Ständige Weiterentwicklung dieser einmaligen Methode sichert das Partnerglück. Gegensätze ziehen sich an - Gleich und Gleich gesellt sich gerne. Das Tim Taylor Matching berücksichtigt beide sehr wichtigen Komponenten. In der menschlichen Persönlichkeit gibt es Kriterien, bei denen gilt: Gleich und gleich passt gut. Es gibt aber auch andere Kriterien, bei denen gilt: Gegensätze ziehen sich an. Als Beispiel sei hier das Kommunikationsniveau aufgeführt. Wenn einer gerne redet, muss der andere zuhören können.

Der Persönlichkeitstest stellt im TTPCG -Vermittlungsprozess den größten Anteil unseres Erfolges seit drei Jahrzehnten dar.

Die Auswahl der Partnervorschläge, die wir unseren Kunden schließlich vorstellen, findet in verschiedenen Punkten der Qualität statt:

Punkt 1: Die Suchkriterien und ihre Präferenzen

Bei der Auswahl der persönlichen Partnervorschläge werden zunächst die von unseren Mitgliedern selbst festgelegten Suchkriterien verwendet und Präferenzen, die wir so weit wie möglich und sinnvoll einfließen lassen, berücksichtigt. Zu den einfachen Suchkriterien zählen die gewünschten Alters- und Körpergrößenangaben, in der sich der künftiger Partner befinden soll. Darüber hinaus können unsere Mitglieder aber auch angeben, wie wichtig ihnen Kriterien wie der soziale Status des künftigen Partners, seine Attraktivität oder seine Hobbys sind. Bedingt durch diese Handlungsweise wird die Qualität der potentiellen Partnervorschläge bereits gefiltert. Durch gezielte Ansprachen vieler Hobbygruppen können wir in der Vermittlung auch auf den Wunsch nach gleichen Steckenpferden eingehen. Durch vielfältiges Internetmarketing spricht unsere hauseigene Marketingdivision Tim Taylor Marketing viele Zielgruppen an.

Damit wir unseren Mitgliedern keinen Menschen vorstellen, der zwar  den eigenen Suchkriterien entspricht, aus dessen Suchkriterien andere Mitglieder aber herausfallen, achten wir bei der Tim Taylor Partner Computer Group Vermittlung  gezielt darauf, dass die Angaben von  beiden Mitgliedern auf Partnersuche kompatibel sind.



Passt Marc zu Lara?

 

Folgendes Beispiel: Lara ist 25 Jahre und sucht einen Mann zwischen 28 und 41 Jahren. Marc ist 34 Jahre und entspricht damit Laras gewünschtem Alter. Er wird Lara aber nur dann als Partner vorgestellt, wenn er selbst einen Partnerwunsch in Laras Alter sucht. Sucht Marc hier als Beispiel eine Frau zwischen 20 und 35 Jahren, kommt er als potentieller Partner für Lara in Frage. Sucht er jedoch eine Frau zwischen 29 und 39 Jahren, scheidet er bereits als Partnervorschlag für Lara aus.

Nachdem wir im ersten Punkt die von unseren Mitgliedern festgelegten Suchkriterien bei der Suche nach einem passenden Menschen berücksichtigt haben, schauen wir im zweiten Punkt, welche der Mitglieder, die sich als potentielle Partner  qualifiziert haben, besonders gut im Paarverhalten harmonieren. An dieser Stelle kommt die besondere Methode der Partnerzusammenführung der Tim Taylor Partner Computer Group, der wissenschaftliche Persönlichkeitstest, ins Spiel.

Punkt 2: Der Tim Taylor Partner Computer Group Persönlichkeitstest

Der in enger Zusammenarbeit mit namhaften Psychologen und Beziehungsforschern entwickelte Fragebogen berücksichtigt eine Vielzahl von persönlichen Eigenschaften, Bedürfnissen und Wünschen, die für eine langfristige, erfüllte Partnerschaft und Gleichklang von sehr wichtiger Bedeutung sind. Mit den einhundert Fragen des umfangreichen Fragebogens analysieren wir die zehn wichtigsten Facetten der Persönlichkeit und erstellen unseren Mitgliedern ein  Persönlichkeitsprofil.


Wir programmieren das Glück


Indem wir das persönliches Profil eines Mitglieds mit den Angaben tausender anderer Menschen abgleichen, gelingt es uns, genau die Partnervorschläge zu ermitteln, die zu der eigenen Persönlichkeit perfekt passen werden. Hierbei geht es uns übrigens keinesfalls darum, Mitglieder vorzustellen, die möglichst alle Fragen genau gleich beantwortet haben. Vielmehr stellen wir Singles auf Partnersuche vor, mit einer vielversprechenden Mischung aus Übereinstimmungen und Gegensätzen  – Voraussetzung für eine glückliche Partnerschaft.



Ein TTPCG Glückspaar von vielen


Ein Beispiel dazu: Die ähnliche Ausprägung bestimmter Charakterzüge kann die Zufriedenheit in einer Partnerschaft begünstigen. So fühlt sich Eva, die großen Wert auf ein geordnetes Umfeld legt und vor wichtigen Entscheidungen stets das Für und Wider abwägt, wahrscheinlich wohler an der Seite eines männlichen Partners, der ähnlich systematisch veranlagt ist. Eine Beziehung mit einem Menschen, der das furchtbare Chaos wie das Essen und Trinken zum Leben braucht und stets aus dem Bauch heraus entscheidet, kommt für Eva als Partner nicht in Frage. Bevor wir Eva zu ihrer eigenen Persönlichkeit passende Partner vorstellen werden, überprüft das TTPCG Matching, wie sich der künftige Partner  im späteren Paarverhalten gemeinsam mit Eva verhalten wird. 

Eine Übereinstimmung zweier Menschen ist jedoch nicht in allen zwischenmenschlichen Bereichen ein wichtiger Vorteil. In einer Beziehung, in der beide Partner stets darum kämpfen, um jeden Preis den eigenen Kopf durchzusetzen, ist ständiger Streit vorprogrammiert. Um einiges harmonischer verspricht eine Partnerschaft zu verlaufen, wenn der Durchsetzungswille des einen durch die Kompromissbereitschaft des anderen aufgefangen wird. Wenn Eva dazu tendiert, bei Auseinandersetzungen eher auf stur zu schalten, wird ihr die Tim Taylor Partner Computer Group keinen Partner vorschlagen, der ebenfalls zur gleichen Unnachgiebigkeit tendiert.

Verschiedene Gewichtung eines  jeden Merkmals

Die über den Fragebogen der TTPCG ermittelten relevanten Merkmale einer Partnerschaftspersönlichkeit aus den wichtigen Bereichen zum Matching im Paarverhalten fließen nach unterschiedlichen Gewichtungen in unser seit 1982 bewährtes  Matching ein. Die Persönlichkeit jedes einzelnen Menschen hat beim TTPCG-Matching die höchste Priorität. Auf der Grundlage des Vergleichs der Persönlichkeitsprofile schlagen wir unseren Mitgliedern Personen vor, mit denen sie eine harmonische Balance aus Gemeinsamkeiten und Ergänzungen im späteren Paarverhalten verbindet. Dafür wird jedem TTPCG Mitglied auf dem Matching-Algorithmus basierenden Zahlen an Matching Punkten zugeordnet.

Glückliche Harmonie und eine Spannung voller Knistern im Paarverhalten

Eine recht wichtige Frage beim Matching lautet: Was ist besser für eine glückliche Partnerschaft? Größtmögliche Übereinstimmung? Oder gilt das Prinzip der Gegensätze, die sich gegenseitig anziehen? Kurz: Beides ist wichtig und richtig. Auf die Mischung kommt es an. Genau das ist die Liebesformel der Tim Taylor Partner Computer Group. Für die Sicherheit in der Partnerschaft sollten sich einige Eigenschaften, Wünsche und Vorstellungen der Partner ähnlich sein, bestimmte Konstellationen aber besser unterschiedlich und damit durchaus komplementär sein. So kann beispielsweise eine Ähnlichkeit bei Interessen und Gewohnheiten für eine harmonische Beziehung sorgen. Weibliche Singles, die gleiche Leidenschaften, Hobbys und Vorlieben haben wie der männliche Single, tun sich wesentlich leichter.
Die Formel des Glücks in der Partnerschaft muss aber mehr können: Für eine langfristige, harmonische Beziehung sind diese Bereiche gar nicht so entscheidend. Im Gegenteil, zu viel Ähnlichkeit kann der Partnerschaft den Pfeffer nehmen und sogar eine Belastung für die Partnerschaft darstellen. Viel wichtiger sind allerdings im Paarverhalten die Persönlichkeitsmerkmale zweier Menschen. Bei dem Thema Verständnis sollte es beispielsweise eine große Übereinstimmung in den Matching Punkten geben. Bei anderen Charakterzügen wie der Aktivität kann dagegen eine unterschiedliche Ausrichtung von Vorteil für eine glückliche Partnerschaft sein. 

Bei der Auswahl  der passenden Partnervorschläge kommt es also auf die richtige Mischung an. Das ist unsere Formel zum Produkt Partnerglück!

In Europa wird die TTPCG Inc. voraussichtlich ab 2013 noch zusätzlich diese hochkarätige Methode der Partnervermittlung durch biometrische Erkenntnisse optimieren.

Durch das Matching der TTPCG entstehen viele glückliche Partnerschaften


Glück und Familie bleiben kein Traum


Die Glücksformel dazu hat die TTPCG